toggle menu Gastgeberverzeichnis
Ein Stück Schwäbische Alb
15.05.2017

Stift Urach ist Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland

„Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“. Hinter diesem Prädikat verbirgt sich ein Betrieb der sich besonders auf die Bedürfnisse der Wanderer einstellt. Qualifizierte Beratung und ein gutter Service für Wanderer sind hier selbstverständlich.

Mit Beginn der Wandersaison konnte Tourismuschef Torsten Clement die momentan bedeutendste Auszeichnung im Wandertourismus für Gastgeber in Deutschland an das Stift Urach überreichen. Kirchenrätin Bärbel Hartmann, Leiterin des Stifts und Dekan Michael Karwounopoulos als zweiter Vorsitzender des Stiftkuratoriums freuten sich über die Urkunde als Qualitätsgastgeber. „Mit dieser Auszeichnung zeigen wir als Einkehrhaus der Evangelischen Landeskirche in Württemberg unserer Qualitätsversprechen für Wanderer“, so Hartmann. Der Gedanke, dass sowohl die Wanderwege als auch die Unterkunft exzellent ausgestattet sind und eine hohe Qualität aufweisen, gefällt ihr sehr gut. 

Das Thema Wandern ist für das Stift Urach schon seit vielen Jahren ein wichtiges Thema. „Wandern und Einkehren“ lautet der Slogan, unter dem verschiedene Angebote mit einem Aufenthalt im Stift in Verbindung mit spirituellen Stunden in der einzigartigen Natur, inmitten des Biosphärengebiets der Schwäbischen Alb, angeboten werden. Denn Bärbel Hartmann weiß „Wandern bedient die Sehnsucht der Menschen. In der Natur finden sie Ruhe, können abschalten und im Staunen über Gottes Schöpfung neue Lebenskraft tanken“.

Das vom Deutschen Wanderverband entwickelte Prädikat „Qualitätsgastgeber Wanderbares Deutschland“ greift die Wünsche der Wandergäste auf und legt bundesweit geltende Qualitätstandards für die Wandergastgeber fest. Zu den Kriterien gehören beispielsweise ein vielseitiges und gesundes Frühstück sowie wanderkundige Mitarbeiter, die Tipps zu Touren geben können. Vorgehalten werden müssen außerdem Karten und Informationsmaterial für die Gäste, ein Trockenraum für Kleidung sowie Ablagen für verschmutzte Schuhe der Wanderer dürfen ebenfalls nicht fehlen.

v.l.n.r Torsten Clement (Kurverwaltung), Bärbel Hartmann (Stift), Dekan Michael Karwounopoulos, Sigrid Reichenecker (Stift, Leitung Empfang)

Ähnliche Artikel