Mythos Schwäbische Alb
05.08.2022

Die zehn schönsten 9-Euro-Ticket-Strecken der Schwäbischen Alb

Schwäbische Alb Tourismus, Fotografin: Lea Tschimmel

Ein Sommer, ein Ticket – auch die Schwäbische Alb lädt für nur neun Euro pro Monat noch bis Ende August 2022 kleine und große Urlaubsgäste zu sich ein. Einmal mit der Bahn durch den (Schwäbischen) Grand Canyon oder vorbei an den Höhlen des UNESCO Welterbes Eiszeitkunst: Pünktlich zu den Sommerferien in Baden-Württemberg stellen wir die zehn schönsten 9-Euro-Ticket-Strecken der Schwäbischen Alb vor!

Bitte beachten: Teilweise fahren auf den vorgestellten Strecken auch Züge des Fernverkehrs (EC, IC, ICE). Diese können mit dem 9-Euro-Ticket nicht genutzt werden. Es gilt ausschließlich im öffentlichen Personennahverkehr (Züge mit „R“ im Namen).

01 • Märchenlandschaft im Schwäbischen Grand Canyon durchs Oberes Donautal von Sigmaringen nach Immendingen

Der Schwäbische Grand Canyon mit seinen schroffen Felswänden, der jungen Donau und zahlreichen Ruinen, Burgen und Schlössern: Das Obere Donautal ist eine Märchenlandschaft, die ihresgleichen sucht. Zu Beginn der Strecke ist das majestätische Hohenzollernschloss in Sigmaringen nicht zu übersehen und adlig geht’s im von einer Hohenzollernfürstin gestalteten Fürstlichen Park Inzigkofen mit seiner berühmten Teufelsbrücke und dem Amalienfelsen gleich weiter. Beim Blick auf die Hoch-Häuser vergangener Tage stellt sich der oder dem einen oder anderen sicherlich die Frage, wie’s sich so schläft auf einer Burg – in der Jugendherberge Burg Wildenstein findet sich die Antwort! Actionfans kommen bei einer Kanufahrt auf der jungen Donau voll auf ihre Kosten. Und Meisterdetektivinnen und -detektive braucht es bei Immendingen, Fräulein Donau ist dort nämlich spurlos verschwunden!

Weiterführende Links
Tourismusseite der Stadt Sigmaringen
Hohenzollernschloss Sigmaringen
Fürstlicher Park Inzigkofen
Jugendherberge Burg Wildenstein

02 • Eintauchen in die Mittlere Alb mit der Schwäbische Alb Bahn von Ulm nach Gammertingen

Kaum in der Bahn gemütlich gemacht, lohnt es sich, den Zug schon wieder zu verlassen: Wer einmal vor dem Blautopf mit seinem tiefblauen Wasser gestanden hat, wird wissen warum. Die Karstquelle, gelegen in der pittoresken Fachwerkstadt Blaubeuren, ist einfach magisch. So auch das schmucke Schmiechtal nahe Schelklingen, durch das es als nächstes geht und das mit seinen Felsen, saftigen Wiesen und Wacholderheiden Alb pur präsentiert. In Münsingen lohnt sich ein Abstecher auf den ehemaligen Truppenübungsplatz mit den Resten eines umgesiedelten Dorfes und in das historische Alte Lager mit dem Biosphärenzentrum des durch die UNESCO anerkannten Biosphärengebietes Schwäbische Alb. Der direkt an der Bahnstrecke gelegene Kohlstetter Bahnhof lädt zu einer Stärkung ein. Im historischen Haupt- und Landgestüt Marbach im Großen Lautertal kommen Pferdefans voll auf ihre Kosten und im ALB-GOLD-Kundenzentrum in Trochtelfingen kann das wichtigste, goldgelbe Grundnahrungsmittel der Schwaben eingekauft oder bei der Produktion über die Schulter geschaut werden.

Weiterführende Links
Schwäbische Alb-Bahn
Tourismusseite der Stadt Ulm/Neu-Ulm
Tourismusseite der Stadt Blaubeuren
Oberes Schmiechtal
Dorf Gruorn und ehemaliger Truppenübungsplatz Münsingen
Biosphärenzentrum Schwäbische Alb
Bahnhof Kohlstetten
Haupt- und Landgestüt Marbach
ALB-GOLD Kundenzentrum

03 • Hoch, steil, weltberühmt! Mit der Filstalbahn von Ulm über Geislingen an der Steige nach Göppingen

Rekordverdächtig geht’s von Ulm gen Filstal: Das Ulmer Münster, die mit 161,53 Metern höchste Kirche der Welt, schaut den aus dem Hauptbahnhof abfahrenden Zügen lange hinterher, ehe kurz vor Geislingen an der Steige plötzlich das Tempo auf etwa 70 km/h verlangsamt werden muss und sich die Züge bedacht das Rohrachtal hinabschlängeln. Passiert wird die Geislinger Steige, seit ihrer Fertigstellung 1850 mit bis zu 22,5% Steigung die steilste ohne Zahnradtechnik überwundene Strecke der Bundesbahn. Auf der Fahrt in die Fünftälerstadt Geislingen eröffnet sich ein spektakulärer Blick ins untere Filstal, das bis Göppingen auch einen Blick auf die Drei Kaiserberge erhaschen lässt. Wem der Sinn nach einem kulinarischen Ausflügle steht, die oder der steigt in Süßen aus, um in der Schlater Manufaktur Jörg Geiger in die faszinierende Welt alter Obstsorten einzutauchen oder im Hotel Burg Staufeneck hoch über Salach faszinierende Sonnenuntergänge samt einem guten Gläschen Wein genießen. In der Stauferstadt Göppingen dann bietet sich ein Besuch bei den „kleinen“ Zügen an: Das Erlebnismuseum Märklineum erzählt die Geschichte des Modellbahn-Weltmarktführers Märklin.

Weiterführende Links
Tourismusseite der Stadt Ulm/Neu-Ulm
Ulmer Münster
Tourismusseite der Stadt Geislingen an der Steige
Manufaktur Jörg Geiger
Burghotel und Restaurant Staufeneck
Märklineum
Tourismusseite der Stadt Göppingen

04 • Unterwegs in der Toskana mit der Teckbahn von Kirchheim unter Teck ins Lenninger Tal

Aus der zauberhaften Fachwerkstadt Kirchheim unter Teck – ein Stadtbummel darf hier nicht fehlen – nimmt die Teckbahn ihre Gäste mit ins Kirchheimer Umland, das im Volksmund gerne einmal „Toskana“ genannt wird. Grüne Berghänge, weite Blicke. Wer in Owen („Auen“), das man ganz anders schreibt, als man es spricht, aussteigt und den Aufstieg auf die Burg Teck wagt, die oder den erwartet ein grandioser 360-Grad-Ausblick. Die Teck und das zugehörige Wanderheim des Schwäbische Albvereins sind der perfekte Einstiegspunkt für den Albsteig (auch bekannt als Hauptwanderweg 1), den Wanderweg gewordenen Aussichtsbalkon am Nordrand der Schwäbischen Alb, der von Ellwangen bis nach Tuttlingen führt. Ebenfalls einen Besuch wert: Das Freilichtmuseum Beuren mit vielseitigem Blick in die Historie des Albgebiets.

Weiterführende Links
Tourismusseite der Stadt Kirchheim unter Teck
Burg Teck
Albsteig (HW1)
Freilichtmuseum Beuren

05 • 20 Minuten malerische Donau von Ehingen (Donau) nach Riedlingen

Bier, ein prächtiges Kloster und ein kleines Örtchen direkt aus dem Bilderbuch – die Zugfahrt von Ehingen nach Riedlingen mag nur etwa 20 Minuten dauern, aber zu sehen gibt es einiges. Und die Donau ist ständige Begleiterin: Aus der Bierkulturstadt Ehingen, die für Freundinnen und Freunde des Hopfensafts etwa einen zertifizierenden Bierwanderweg und fünf familiengeführten Traditionsbrauereien zu bieten hat, geht es vorbei am Badesee „Heppenäcker“ und dem barocken Kloster Obermarchtal, ehe der Fotoapparat in Rechtenstein von ganz alleine aus der Tasche wandert: Die Ruine der Burg Rechtenstein, sowie die katholische Filialkirche St. Georg liegen filmreif nebeneinander aufgereiht auf einem Felsen. In Riedlingen angekommen, lohnt sich ein Besuch des Hängegarten im Stadtteil Neufra oder in der Zwiefaltendorfer Tropfsteinhöhle, deren Zugang sich im Keller des Brauereigasthofs Blank befindet.

Weiterführende Links
Bierkulturstadt Ehingen
Kloster Obermarchtal
Gemeinde Rechtenstein
Tourismusseite der Stadt Riedlingen
Hängegarten Neufra
Brauerei Blank

06 • In alten Landen grüßt der Biber mit der Biberbahn von Mengen nach Meßkirch

Im Südwesten der Schwäbischen Alb wurde im Sommer 2021 die Biberbahn reaktiviert und mit ihr geht es durch zwei ehemals selbstständige Länder: Vor Gründung des Bundeslandes Baden-Württembergs bestanden in der Region zwischen Mengen und Meßkirch die beiden Länder Württemberg-Hohenzollern und Württemberg. Wo einst entlang der Ablach die Landesgrenzen verliefen, haben sich heute Bieber häuslich eingerichtet. Historisches gibt’s aber weiterhin zu sehen: In Herbertingen befindet sich das keltische Freilichtmuseum „Heuneburg Stadt Pyrene“ und in Meßkirch das faszinierende Projekt „Campus Galli“, bei dem mithilfe des St. Galler Klosterplans und mittelalterlichen Baumethoden eine ganze Siedlung entstehen soll. Auch eine Idee: das Fahrrad mitnehmen, aussteigen und losradeln, wo’s einem gefällt – Tipps hierzu inkl. GPS-Daten finden sich auf schwaebischealb.de!

Weiterführende Links
Biberbahn (fährt ausschließlich an Sonn- und Feiertagen!)
Heuneburg Stadt Pyrene
Campus Galli
Radfahren auf der Schwäbischen Alb

07 • Vom Neckar ins Hohenzollerische Land von Tübingen nach Schömberg

Die altehrwürdige Unistadt Tübingen mit ihrer pittoresken Altstadt und der berühmten Neckarfront ist Startpunkt für eine Reise ins Hohenzollerische Land. Entlang des Früchtetraufs im Landkreis Tübingen geht es zuerst nach Mössingen, das von über 40.000 Streuobstbäumen und dem Albtrauf malerisch eingerahmt wird. Im Streuobst-Erlebniszentrum des Schwäbischen Streuobstparadieses oder per Rad auf der Streuobst-Tour wird das die Alb prägende Kulturgut erlebbar. Es dauert nicht lang, bis die mächtige Burg Hohenzollern von oben grüßt und Hechingen unten zu einen Stadtspaziergang oder einen Besuch im Hohenzollerischen Landesmuseum einlädt. Wer beim faszinierenden Anblick des Stammsitzes der Familie von Preußen den Ausstieg verpasst, kann auch in Balingen ein Stück Hohenzollern erkunden: Das Zollernschloss, ein seltene Stadtburg, beherbergt mehrere Museen. Auf dem Fossilienklopfplatz der Firma HOLCIM in Dotternhausen geht’s mit Hammer und Meißel zeitlich noch einige Millionen Jahre weiter zurück. Und der Schömberger Stausee ist die perfekte Adresse für ein bisschen Abkühlung nach so viel Muskeleinsatz!

Weiterführende Links
Tourismusseite des Bürger- und Verkehrsvereins Tübingen
Tourismusseite der Stadt Mössingen
Streuobst-Erlebniszentrum
Radtour „Streuobst-Tour“ bei Mössingen
Burg Hohenzollern
Tourismusseite der Stadt Hechingen
Hohenzollerisches Landesmuseum
Zollernschloss Balingen
Fossilienmuseum mit Klopfplatz Dotternhausen (Firma HOLCIM)
Schömberger Stausee

08 • UNESCO3 mit der Brenzbahn von Ulm nach Aalen

Vom Ulmer Hauptbahnhof aus wird zuerst die Stadt Langenau erreicht. Hier lohnt sich ein Besuch im artenreichen Donauried. Das Niedermoor stellt für die UNESCO (zusammen mit weiteren Niedermooren im bayrischen Teil des Donaumoos) eine der 17 schutzwürdigsten Naturlandschaften Europas dar. Über die weite Albhochfläche geht es in die Heidenheimer Brenzregion, wo in Niederstotzingen das nächste UNESCO-Highlight wartet: Der Archäopark Vogelherd ist Teil des UNESCO-Welterbes „Höhlen und Eiszeitkunst der Schwäbischen Alb“ und lädt große und kleine Besucherinnen und Besucher zu zahlreichen Mitmachangeboten ein. Im Schloss Brenz in Sontheim an der Brenz befindet sich das älteste Heimatmuseum Baden-Württembergs und in Giengen an der Brenz kann im Steiff-Museum die Welt der Kuscheltiere erkundet werden. Am Endpunkt Aalen wird’s einmal mehr UNESCO-tastisch: Das Limesmuseum ist Teil des Welterbes „Limes“ und zeichnet nach, welche Spuren der Römer im Gebiet der Ostalb gefunden wurden. Wer will, kann dabei selbst in eine Toga schlüpfen und im archäologischen Park durch das einst größte Römerkastell nördlich der Alpen flanieren!

Weiterführende Links
Tourismusseite der Stadt Ulm/Neu-Ulm
Tourismusseite der Stadt Langenau
Heidenheimer Brenzregion (Tourismus im Landkreis Heidenheim)
Archäopark Vogelherd
Schloss Brenz
Steiff-Museum
Limesmuseum Aalen

09 • Wein, Shoppen, Wandern, Wellness mit der Ermstalbahn von Metzingen nach Bad Urach

Die zweitgrößte Stadt des Landkreises Reutlingen ist Ausgangspunkt dieser Fahrt ins Grüne. Nachdem der Metzinger Wein verkostet und die eine oder andere Kleinigkeit in der Outletcity Metzingen geshoppt wurde, versteht sich. Die Weinberge Metzingens weichen dem Grün des Albtraufs bei Dettingen an der Erms und der durch Blitzschlag magnetisierte, ehemalige Vulkanschlot Calverbühl bietet den perfekten Ausblick übers Ermstal. Als wollte er sich aufdrängen, schmiegt sich der grüne doppelte Albtrauf bis Bad Urach immer enger an die Bahnstrecke – die Wanderwege der Grafensteige, benannt nach Graf Eberhard im Bart, der die mächtige Burg (heute: Ruine) Hohenurach zur Landesfestung ausbauen ließ, bieten sportliche Rundtouren mit sagenhaften Ausblicken. Wer es doch etwas gemütlicher angehen lassen möchte, kann einen Bummel durchs historische Städtle Bad Urachs antreten oder das Residenzschloss besuchen, um anschließend in den Albthermen die entspannende Wirkung des bis zu 38 Grad warmen Wassers aus den Tiefen der Schwäbischen Alb zu genießen.

Weiterführende Links

Tourismusseite der Stadt Metzingen
Outletcity Metzingen
Calverbühl
Tourismusseite der Stadt Bad Urach
Ruine Hohenurach
Grafensteige
Residenzschloss Bad Urach
AlbThermen

10 • Wildromantische Talfahrt von Albstadt nach Sigmaringen

Um von Albstadt nach Sigmaringen zu gelangen, gäbe es zwar noch andere Möglichkeiten, das Schmeiental ist aber sicherlich eine der schönsten zu diesem Zweck. Im Örtchen Straßberg, nur wenige Kilometer hinter dem Ausgangsort Albstadt-Ebingen, befindet sich die Untere Mühle, auf der sich alles ums Thema „Schaf“ dreht. Ab Kaiseringen dann tut sich eine verwunschene Landschaft voller Felsen und Wacholderheiden auf. In Storzingen lohnt es sich, auszusteigen, um auf die Wandertour „Wilde Täler, Fürstliche Höhen“ der DonauFelsenLäufe oder die Schmeiental-Radtour einzubiegen. Ansonsten: Einfach sitzenbleiben, die Aussicht genießen und im Bootshaus direkt an der Donau in Sigmaringen den Tag genüsslich ausklingen lassen.

Weiterführende Links
Tourismusseite der Stadt Albstadt
Landgut Untere Mühle
Wilde Täler, Fürstliche Höhen
Schmeiental-Radtour
Restaurant Bootshaus

______________________________________________________________________________
Der Schwäbische Alb Tourismusverband e.V. (SAT) ist die touristische Dachorganisation für die Region Schwäbische Alb. Diese umfasst ein Viertel der Landesfläche Baden-Württembergs (elf Stadt- und Landkreise*).
Im Jahr 2019 wurden im Verbandsgebiet 5,8 Millionen Übernachtungen gezählt – ein Ausdruck der großen Attraktivität der Schwäbischen Alb, zu der seit 2020 auch die AlbCard, die flächenmäßig größte all-inclusive Gästekarte im Bundesgebiet (gratis Eintritt in über 160 Sehenswürdigkeiten + kostenlose ÖPNV-Nutzung im gesamten Verbandsgebiet) entscheidend beiträgt. Fünf UNESCO-Labels bescheinigen auf höchster Ebene, was schon vor 40.000 Jahren galt, als die berühmte Eiszeitkunst entstand: Die Schwäbische Alb inspiriert. Seit Urzeiten.
*Mitgliedsstadt- und landkreise von Nordost nach Südwest: Ostalbkreis, Heidenheim, Göppingen, Esslingen, Alb-Donau-Kreis, Stadtkreis Ulm, Reutlingen, Tübingen, Zollernalbkreis, Sigmaringen, Tuttlingen

______________________________________________________________________________

Datum

05.08.2022

Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
Bismarckstraße 21, 72574 Bad Urach

Telefon +49 7125 15060-0, info@mythos-alb.de