Mythos Schwäbische Alb

Hermann-Greiner-Schanze

Beschreibung

Die erste große Sprungschanze von Bad Urach war die am 10.03.1935 eingeweihte Zittelstatt-Schanze, auf der bis zu 45 Meter weit gesprungen werden konnte. 1955 bekam sie den Namen Hermann-Greiner-Schanze und wurde in den folgenden Jahren erweitert.

Die Anfänge des Skispringens in Bad Urach gehen zurück bis 1912. Die Hermann-Greiner-Schanze ist eine der größten  Naturschanzen von Baden-Württemberg.

Nach dem 2. Weltkrieg wurde die Zittelstatt-Schanze wieder hergestellt, umgetauft und 1956/57 auf 75 Meter erweitert. Bis 1969 wurden zahlreiche große Wettkämpfe veranstaltet, zu denen bis zu 12.000 Zuschauer kamen.

Die Skisprung-Legende Georg Thoma schaffte am 25. Januar 1960 den ungeschlagenen Schanzenrekord - 74 Meter.

1969 war zu es zu Ende mit dem Skispringen in Bad Urach. Ein Grund dafür war zu wenig Schnee. In den letzten Jahren der Schanze mussten LKWs Schnee von der Albhochfläche holen, um Schneesicherheit zu gewährleisten.

1995 wurden schließlich die Reste der Schanze abgerissen, zehn Jahre später wurden sie wieder freigelegt. Der Schanzentisch ist noch erhalten und erinnert an die Skisprungzeiten in Bad Urach.

Öffnungszeiten

Anschrift

Hermann-Greiner-Schanze
72574 Bad Urach

Elektronische Fahrplanauskunft EFA

Liefert passende, aktuelle Fahrpläne des Nah- und Fernverkehrs für Bus und Bahn.
www.efa-bw.de

Verkehrsverbund naldo (Neckar-Alb-Donau)

Aktuelle Fahrpläne, Fahrscheine und weitere Freizeittipps.
www.naldo.de

Anfahrt

Berechnen Sie jetzt Ihre Anreise zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Auto oder dem ÖPNV via Google Maps.
Sie werden zu Google Maps weitergeleitet.

Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
Bismarckstraße 21, 72574 Bad Urach

Telefon +49 7125 15060-0, info@mythos-alb.de