Mythos Schwäbische Alb

Künstleratelier Geiselhart Heute geschlossen

In Verbindung mit Gedichten des amerikanischen Poeten Walt Whitman arbeitete er im Gundelfinger Atelier an Heudrucken. Alb-Heu, welches einem weit umfassenden Universum zu gleichen scheint, widerspruchsvoll und in gewissem Sinne formlos.

Für Krehl ist es „ein Material der Freiheit, eines sommerlichen Spaziergangs über die Heidelandschaften der Schwäbischen Alb und Abbild eines warmen Nachmittags in einer bunten Wiese voller Leben“. So wie Whitman auf seinen Textseiten, schafft Krehl poetische Naturselbstdrucke mit Gefühl für Worte und Sätze, Alb-Passagen und Interpunktion. Sein Werkist vielfach mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet. Reinhard Krehl ist Stipendiat der Stiftung Anton Geiselhart.

Mehr Informationen zu Reinhard Krehl findet ihr unter www.reinhardkrehl.de

1998 entstand eine Stiftung zur Pflege des künstlerischen Nachlasses des Malers und Baugestalters Anton Geiselhart (1907-1973) sowie zur Förderung junger Künstler und Erhaltung von Kulturdenkmalen.

In einem ehemaligen Gundelfinger Bauernhaus, aus dem Anton Geiselhart durch Um- und Anbau das Atelier-, Ausstellungs- und Werkstattgebäude in seiner heutigen Form geschaffen hat, befindet sich das Museum mit dem Oeuvre des Künstlers aus den verschiedenen Schaffensepochen. Daneben werden Entwürfe, Modelle und Fotos seiner baugestalterischen Tätigkeit präsentiert sowie Reliefgusstafeln und eine Vielzahl kunsthandwerklicher Arbeiten. Das Ateliergebäude ist außen mit dem Relief Die Gundelfinger Wand gestaltet, die Geiselharts sensible Wahnehmung der Eigenarten von Land und Leuten der Schwäbischen Alb wiedergibt.
Zum Anwesen gehört überdies die von Künstlern und Kindern gemeinsam gestaltete Antoniuskapelle von 1950.

Die Stiftung veranstaltet regelmäßig zwei Ausstellungen im Jahr.

Beschreibung

Reinhard Krehls künstlerische Arbeiten beziehen sich auf die Natur und Pflanzen sowie Ordnungs- und Unordnungssysteme, die den Prozessen unserer Erfahrung zugrunde liegen.

In Verbindung mit Gedichten des amerikanischen Poeten Walt Whitman arbeitete er im Gundelfinger Atelier an Heudrucken. Alb-Heu, welches einem weit umfassenden Universum zu gleichen scheint, widerspruchsvoll und in gewissem Sinne formlos.

Für Krehl ist es „ein Material der Freiheit, eines sommerlichen Spaziergangs über die Heidelandschaften der Schwäbischen Alb und Abbild eines warmen Nachmittags in einer bunten Wiese voller Leben“. So wie Whitman auf seinen Textseiten, schafft Krehl poetische Naturselbstdrucke mit Gefühl für Worte und Sätze, Alb-Passagen und Interpunktion. Sein Werkist vielfach mit Stipendien und Preisen ausgezeichnet. Reinhard Krehl ist Stipendiat der Stiftung Anton Geiselhart.

Mehr Informationen zu Reinhard Krehl findet ihr unter www.reinhardkrehl.de

1998 entstand eine Stiftung zur Pflege des künstlerischen Nachlasses des Malers und Baugestalters Anton Geiselhart (1907-1973) sowie zur Förderung junger Künstler und Erhaltung von Kulturdenkmalen.

In einem ehemaligen Gundelfinger Bauernhaus, aus dem Anton Geiselhart durch Um- und Anbau das Atelier-, Ausstellungs- und Werkstattgebäude in seiner heutigen Form geschaffen hat, befindet sich das Museum mit dem Oeuvre des Künstlers aus den verschiedenen Schaffensepochen. Daneben werden Entwürfe, Modelle und Fotos seiner baugestalterischen Tätigkeit präsentiert sowie Reliefgusstafeln und eine Vielzahl kunsthandwerklicher Arbeiten. Das Ateliergebäude ist außen mit dem Relief Die Gundelfinger Wand gestaltet, die Geiselharts sensible Wahnehmung der Eigenarten von Land und Leuten der Schwäbischen Alb wiedergibt.
Zum Anwesen gehört überdies die von Künstlern und Kindern gemeinsam gestaltete Antoniuskapelle von 1950.

Die Stiftung veranstaltet regelmäßig zwei Ausstellungen im Jahr.

Öffnungszeiten Heute geschlossen

01.05.2021 - 31.10.2021

Geschlossen
Samstag
Sonntag
14:00 - 17:00 Uhr
14:00 - 17:00 Uhr

Anschrift

Künstleratelier Geiselhart
Am Bürzel 1
72525 Münsingen

Elektronische Fahrplanauskunft EFA

Liefert passende, aktuelle Fahrpläne des Nah- und Fernverkehrs für Bus und Bahn.
www.efa-bw.de

Verkehrsverbund naldo (Neckar-Alb-Donau)

Aktuelle Fahrpläne, Fahrscheine und weitere Freizeittipps.
www.naldo.de

Anfahrt

Berechnen Sie jetzt Ihre Anreise zu Fuß, mit dem Fahrrad, dem Auto oder dem ÖPNV via Google Maps.
Sie werden zu Google Maps weitergeleitet.

Tourismusgemeinschaft Mythos Schwäbische Alb im Landkreis Reutlingen e.V.
Bismarckstraße 21, 72574 Bad Urach

Telefon +49 7125 15060-0, info@mythos-alb.de