Mythos Schwäbische Alb
27.09.2022

Pilotprojekt auf der Schwäbischen Alb: E-Scooter für Münsingen und Engstingen ergänzen das Angebot

Bildquelle: TIER

Das Pilotprojekt „LandMobil“ zur nachhaltigen Mobilität auf der Schwäbischen Alb wird um eine weitere Mobilitätsoption ergänzt: Ab Mittwoch, 28. September 2022, stehen in Münsingen und Engstingen zusätzlich zu den bereits vorhandenen E-Bikes auch E-Scooter bereit. Diese werden ebenfalls von der Firma TIER mobility betrieben und sind Teil des Projektes „LandMobil“, welches der Landkreis Reutlingen in Kooperation mit der Gemeinde Engstingen und der Stadt Münsingen umsetzt.

„Die E-Scooter sind eine weitere flexible, umweltfreundliche und nachhaltige Mobilitätsoption, die das Bus- und Bahn-Angebot ideal ergänzt“, beschreibt Jessica Baisch-Nipatsiripol, Projektleiterin des LandMobil-Projektes im Landratsamt Reutlingen das neue Angebot. Bürgermeister Mario Storz aus Engstingen ergänzt: „Wir freuen uns, dass wir mit den zusätzlichen E-Scootern nun ein noch breiteres Angebot zur Verfügung stellen können und sind gespannt auf die Nutzung und das Feedback“. Auch in Münsingen findet die Ergänzung großen Anklang. Rebecca Hummel, die das LandMobil-Projekt in Münsingen betreut, sieht in den E-Scootern „eine große Chance umweltfreundliche Mobilität weiter voran zu bringen und dabei Touristen wie auch Einwohnern ein attraktives Angebot mit Spaß-Faktor machen zu können“.

Die E-Scooter werden zunächst in einer ersten Testphase im Herbst 2022 eingesetzt. Im Anschluss werden die Nutzungszahlen und das Feedback ausgewertet, um über die weiteren Schritte zu entscheiden. 

Weitere Informationen zum Projekt „LandMobil“

Alle Informationen zum Projekt finden Sie auf der Homepage des Landkreises Reutlingen im Themenbereich „Nahverkehr und Mobilität“ oder direkt unter www.kreis-reutlingen.de/landmobil. Auch auf den Internetauftritten der Gemeinden Münsingen www.muensingen.de und Engstingen www.engstingen.de finden Sie aktuelle Informationen zu LandMobil. Das Projekt wird gefördert durch das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft aufgrund eines Beschlusses des deutschen Bundestages.

Datum

27.09.2022